Prof. Dr. Hermann Ribhegge

Professor - Ruhestand

Position / Amtsbezeichnung
Lehrstuhlinhaber
Universität
Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Arbeitsbereiche
Volkswirtschaftslehre insb. Wirtschafts- und Sozialpolitik
Forschungsbereiche
Arbeitsmarktökonomik
Europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik
Gesundheitsökonomie
Ökonomische Theorie der Familie
Ökonomische Theorie des Rechts
Regionalökonomie
Land
Deutschland
Ort / PLZ
15230 Frankfurt/Oder
Strasse
Große Scharrnstraße 59
Telefon
0335-55342228
Sekretariat
0335-55342227
FAX
0335-55342379

Weitere Positionen und Funktionen

seit 1994: Mitglied des Rates und des Präsidiums der Euroregion "ProEuropa Viadrina" sowie der Arbeitsgruppe Projektmanagement

seit 1994: Mitglied des Senats
Mitglied des Fakultätsrats Wirtschaftswissenschaften Europa-Universität

seit 1996: Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Kooperation von Wissenschaft und Arbeitswelt in Ostbrandenburg

Veröffentlichungen

Bücher

(2007) Europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg. Materialien

(2004) Sozialpolitik. Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, München


Beiträge in Zeitschriften, Sammelbänden u.a.

(2010): Strategische Reformerfordernisse: Einige kritische Anmerkungen zum Koalitionsvertrag von CDU, CSU und FDP.

(2009): Zur Harmonie von Wettbewerbsrecht und Gesundheitspolitik: Kritische Anmerkungen zu den Beschlüssen des Bundeskartellamtes zur Fusion im Krankenhausbereich, in: Gesundheits- und Sozialpolitik (G+S), 63.(2), S. 40 - 50.

(2008): Transformationsforschung: Ein Auslaufmodell? Kommentar zum Beitrag von Herman W. Hoen, in: Bönker, F., Wielgohs, J. (Hrsg.) (2008): Postsozialistische Transformation und europäische (Des-)Integration: Bilanz und Perspektiven, Metropolis-Verlag, Marburg, S. 117 - 120.

(2008): Denkanstöße zur Mindestlohnkontroverse, in: Wirtschaftsdienst, 88. Jg., Heft 4, S. 276 – 284.

(2007): Europa im Spannungsfeld des sozialen Zusammenhalts – Demokratie und Solidarität stärken, in: IG-Metall (Hrsg.), 7. Intern. Arbeitstagung in Bautzen, S. 95 – 96.

(2007) Demographische Entwicklung und Beschäftigungsperspektiven im Ländlichen Raum, in: Forstpolitische Jahrestagung, Eberswalder Forstliche Schriftenreihe (Hrsg.), Band XXXIII, Potsdam, S. 27 – 39.

(2006) Europäische Sozialpolitik, in: Beichelt, T./Choluj, B./Rowe, G./Wagener, H.-J. (Hrsg.) (2006): Europa-Studien. Eine Einführung, Wiesbaden, S. 365-378.

(2006) Zur wirtschafts- und strukturpolitischen Situation in der Grenzregion zwischen Lubuskie (PL), Zachodniopomorskie (PL), Mecklenburg-Vorpommern (D) und Brandenburg (D), in: KOWA (hrsg.) (2006): Arbeitsmarktbezogene Entwicklungen in den deutsch-polnischen und sächsisch-tschechischen Grenzregionen. Ein Bericht zur Vorbereitung von EURES-T-Partnerschaften an der deutsch-polnischen und sächsisch-tschechischen Grenze, S. 83-120

(2006) Rahmenbedingungen für den grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt in der deutsch-polnischen und sächsisch-tschechischen Grenzregion, in: KOWA (hrsg.) (2006): Arbeitsmarktbezogene Entwicklungen in den deutsch-polnischen und sächsisch-tschechischen Grenzregionen. Ein Bericht zur Vorbereitung von EURES-T-Partnerschaften an der deutsch-polnischen und sächsisch-tschechischen Grenze, S. 155-159.

(2006) Stärken und Schwächen der Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung im Land Brandenburg, in: Berliner Debatte Initial, Jg. 17, Heft 1/2, S. 156-166.

(2005) Familienlastenausgleich, -kasse und Alterssicherung, in: Althammer, Jörg (Hrsg.), Familienpolitik und soziale Sicherung. Festschrift für Heinz Lampert, Berlin, S. 311 - 336.

(2005) Stabilität und Wandel konkurrierender Systeme der Sozialen Sicherung - Zur Entropie sozialer Sicherungssysteme, in: Th. Eger (Hrsg.): Erfolg und Versagen von Institutionen, Berlin, S. 18-48.

(2004) Das Gesundheitswesen als Chance für die deutsch-polnische Grenzregion, in: Gesundheits- und Sozialpolitik, Jg. 58, Heft 5/6, S. 31 – 41.

(2003) Chancen und Risiken der EU-Osterweiterung für Deutschland und Polen, in: BBJ Consult AG (Hrsg.): Arbeitsmarktpolitik in Brandenburg in Vorbereitung auf die EU-Osterweiterung, Potsdam, S. 7-19.

(2003) Reform der EU-Strukturförderung - Auswirkungen der EU-Osterweiterung auf die neuen Bundesländer. Arbeitspapier des Kooperationsverbundes Nord-Ost Wissenschaft und Arbeitswelt, Nr. 02, Frankfurt(Oder).

(2002) Zur Effizienz und Gerechtigkeit alternativer Arrangements der Sozialen Sicherung - Beiträge versus Steuern, in: Jahrbuch für Wirtschaftswissenschaften Jg. 53., S. 290 - 314.

(2002) Effiziente Firmentarifverträge aus Sicht des Right-to-Manage-Ansatzes, Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Jg. 31, Heft 8, S.443-449.

(2002) (mit A. Podzerek-Knop) Wenn Welten aufeinander prallen: Die Ökonomen und das Gesundheitswesen - Eine Replik, Arbeit und Sozialpolitik, Jg. 56 Heft 5/6, S. 50-55.

(2002) Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Pflegeversicherung, Kritische Justiz, Jg. 35, Heft 3, S. 358-369.

(2001) (gemeinsam mit W. Buchholz, B. Edener, M. Grabka, K.-D. Henke, M. Huber, A. Ryll, H.-J. Wagener und G. Wagner) Wettbewerb aller Krankenversicherungen kann Qualität verbessern und Kosten des Gesundheitswesens senken, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Berlin Discussion Paper Nr. 247.

(2001) "Die ostdeutsche Wirtschaft im sich erweiternden Europa", in: Institut für Wirtschaftsforschung Halle (Hrsg.), Zehn Jahre Deutsche Einheit. Bilanz und Perspektiven, Halle, S. 95-109.

(2001) (u.a.) Modellierung eines Krankenversicherungssystems mit patientenorientiertem und sozialgebundenem Wettbewerb - Abschätzung von Effektivität und Effizienz im internationalen Vergleich (Schlußbericht), Berlin.

(2001) "Unternehmensethik im Zeitalter der Globalisierung. Eine typisch deutsche Sackgasse?", in: Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, Bd.4., S. 67-91.

(2000) "Konvergenz oder Divergenz?", Korreferat, in: H. Nutzinger (Hrsg.), Osterweiterung und Transformationskrisen, Berlin, S. 45-49.

(2000) "Gibt es ein optimales Mix von Umlage- und Kapitaldeckungsverfahren?", Korreferat, in: W. Schmähl (Hrsg.), Soziale Sicherung zwischen Markt und Staat, Berlin, S. 135-140.

(2000) "Familie und Wirtschaft: Zwei Welten, zwei Logiken? Gemeinsamkeiten und Widersprüche", in: Nationales Zentrum für Familie in der Tschechischen Republik (Hrsg.), Familie: Humankapital im Europa des 21. Jahrhunderts (Rodina: Zdroj Lidskeho Kapitalu Europy u 21. Stoleti), Prag, S. 7-13.

(2000) Die wirtschaftspolitischen Auswirkungen der Osterweiterung der Europäischen Union für die neuen Bundesländer und ihre Grenzregionen, Diskussionpapier der Kooperationssstelle für Wissenschaft und Arbeitswelt, Frankfurt (Oder).

(1999) "The Controversy between the Pay-As-You-Go-System and the Fully-Funded-System in Old Age Security", in: K. Müller, A. Ryll und H.-J. Wagener (Hrsg.), Transformation of Social Security: Pensions in Central-Eastern Europe, Heidelberg, S. 61-77.

(1999) "Ordnungstheoretische Überlegungen zur Sozialpolitik: Verdrängung von Solidargemeinschaften durch staatliche Sozialpolitik",in: D. Cassel (Hrsg.), Perspektiven der Systemforschung, Berlin, S. 307-326.

(1999) "Die Examensklausur in der Volkswirtschaftslehre: Wohlfahrts- und Verteilungseffekte einer Migration", erscheint in: Wirtschaftsstudium.

(1999) "Der Einfluß alternativer Konzeptionen von Alterssicherungssystemen auf Sicherungsniveau, Altersarmut und Einkommensverteilung: Ein Vergleich zwischen Deutschland und den USA" (Korreferat), in: Richard Hauser (Hrsg.), Alternativen der sozialen Sicherung, Berlin, S. 169 - 172.

(1999) Artikel: Familie, in: Handbuch der Wirtschaftsethik, Band 1-4, Herausgegeben im Auftrag der Görres-Gesellschaft von Wilhelm Korff, u.a. Band 4: Ausgewählte Handlungsfelder, Gütersloh, S. 202 - 230.

(1999) "Rationierung und kollektive Entscheidungen im Bereich des Gesundheitswesens", in: Jan C. Joerden (Hrsg.), Der Mensch und seine Behandlung in der Medizin, Berlin/Heidelberg/New York, S. 115 - 127.

Teile diesen Professor

Nutzungshinweise: Jede natürliche Person darf sich nur mit einer E-Mail Adresse bei WiWi-Online registrieren lassen. Die Nutzung der Daten die WiWi-Online bereitstellt ist nur für den privaten Gebrauch bestimmt - eine gewerbliche Nutzung ist verboten. Eine automatisierte Nutzung von WiWi-Online und dessen Inhalte, z.B. durch Offline-Browser, Download-Manager oder Webseiten etc. ist ausdrücklich strengstens untersagt. Zuwiderhandlungen werden straf- und zivilrechtlich verfolgt.