WiWi-News Detail

Mars Inc. gekürt als bester multinationaler Arbeitgeber Europas

Mars Inc. gekürt als bester multinationaler Arbeitgeber Europas
Zum zweiten Mal in Folge wurde Mars, Incorporated die Auszeichnung als "Best Multinational Workplace in Europe" zuteil. Bei der Great Place To Work®-Preisverleihung 2017 in Paris erhielt Mars außerdem einen Sonderpreis für seine Initiativen zum gesellschaftlichen Engagement.

Dieser Erfolg ist ebenso eine Anerkennung der Verpflichtung von Mars gegenüber seiner Belegschaft wie auch eine Anerkennung der Hingabe, Leidenschaft und Kreativität, die diese Mitarbeiter täglich in ihre Arbeit einfließen lassen. Mars, Incorporated ist überzeugt, dass das Wohlergehen seiner Mitarbeiter ausschlaggebend ist für den Erfolg des Unternehmens. Es gehört zur Philosophie von Mars Inc., seine Mitarbeiter wertzuschätzen und ihnen das bestmögliche Umfeld zu bieten, unabhängig davon, wo auf der Welt sie arbeiten und welche Position im Unternehmen sie einnehmen.

"Diese Anerkennung ist eine bemerkenswerte Leistung für unser Unternehmen und Zeugnis für die Art, wie wir unsere Werte leben. Wichtiger noch ist, dass diese Auszeichnung für unsere fantastischen 18.400 Mitarbeiter in der Region eine Bestätigung ihrer Arbeitsweisen und ihres Miteinanders im Geschäftsalltag darstellt", erklärte Juan Martin, Regional President Multisales Europe. "Das ist es, was Mars zu einem so einmaligen und herausragenden Arbeitgeber macht. Wir sind stolz und fest entschlossen, diesem Standard weiterhin jeden Tag gerecht zu werden."

Diese Auffassung teilte auch Myriam Cohen-Welgryn, Regional President Mars Petcare Europe, die den Preis entgegennahm, gemeinsam mit Anne Geisert, General Manager Wrigley France & Belgium: "Auf diese Auszeichnung bin ich besonders stolz, weil sie zeigt, was unsere Mitarbeiter über unser Unternehmen denken. Für Mars, Incorporated stand schon immer das Wohlergehen seiner Mitarbeiter im Zentrum seiner Prioritäten: Dass dies genau der richtige Ansatz ist, beweist dieser neuerliche Erfolg."

Diese Strategie von Mars Inc. ist einmalig, denn das Unternehmen ist nicht nur getrieben von der Entschlossenheit, die Bedürfnisse seiner Mitarbeiter zu erfüllen, sondern auch von dem Wunsch, ein Unternehmen zu sein, in dem sich wirklich jeder - von der Generation Y über berufstätige Eltern bis zu denen, die am Ende ihrer Berufslaufbahn stehen - wohl fühlt, Spaß hat und die Möglichkeit bekommt, sein Potenzial voll auszuschöpfen.

EINE FAMILIÄRE KULTUR, DIE VERANTWORTUNG FÖRDERT

Der Grundpfeiler dieser Mars Inc.-Firmenpolitik ist eine starke, einzigartige und aussagekräftige Unternehmenskultur, die von allen Mitarbeitern gelebt wird. Ausschlaggebend dafür ist, dass Mars Inc. als unabhängiges Unternehmen immer noch in der Hand der Familie Mars ist. Alle Mitarbeiter sind sogenannte "Associates" und damit Mitarbeiter der Firmengruppe; sie orientieren sich an den "Fünf Prinzipien" (Qualität, Verantwortung, Gegenseitigkeit, Effizienz und Freiheit) als Richtlinien, wenn im Geschäftsalltag Entscheidungen zu treffen und Prioritäten zu setzen sind.

Das Unternehmen schafft Möglichkeiten des Networking und der Führungsarbeit, die weit über den üblichen Standard hinausgehen, um seine Mitarbeiter zu fördern und zu binden: Mitarbeitern wird Mut gemacht und der Freiraum gegeben, das Geschäft so zu betreiben, als sei es ihr eigenes.

EIN UNSCHLAGBARES ARBEITSUMFELD

Mars Inc. bietet ein herausragendes Arbeitsumfeld. Offene Arbeitsbereiche, die Zusammenarbeit und Spaß fördern - ohne spaltende Privilegien zwischen Führungs- und Mitarbeiterstab. Beim Tiernahrungshersteller Mars Petcare können Mitarbeiter sogar ihre Haustiere mit ins Büro nehmen! Außerdem entwickelt Mars Inc. Arbeitszeitmodelle, die dazu beitragen, einen gesunden und ausgewogenen Lebensstil aufrecht zu erhalten; dazu gehören flexible Arbeitszeit, Telearbeitspläne und die verdichtete Arbeitswoche.

Das alles trägt wesentlich zu einer langanhaltenden, glücklichen und lohnenden Karriere bei.

Webseite mit weiteren Informationen

Teile diese WiWi-News:

Weitere relevante WiWi-News: