WiWi-News Detail

Neue Herausforderung im neuen JahrBerufsbegleitende Masterstudiengänge in Köln und Neuss gestartet

Neue Herausforderung im neuen Jahr
Gleich zu Beginn des neuen Jahres haben an der Europäischen Fachhochschule (EUFH) in Köln und Neuss neue Studierende ihr berufsbegleitendes Masterstudium aufgenommen. Sie hatten ihren ersten Vorlesungsabend in Marketingmanagement, Logistikmanagement oder Human Resource Management. Am Campus Neuss startete zum ersten Mal eine kleine Gruppe in ihr Studium Human Resource Management. Damit erweiterte die Hochschule erneut ihr Angebot im Masterbereich am Standort Neuss.

Prof. Dr. Rainer Paffrath, Vizepräsident für postgraduales Studium, begrüßte die neuen Studierenden und beglückwünschte sie zu ihrem Entschluss, den Master neben ihrer Berufstätigkeit angehen zu wollen. "Das Studium wird Sie für herausgehobene Aufgaben qualifizieren. Die Wirtschaft braucht Leute, die die Möglichkeiten mitbringen, etwas zu gestalten und Verantwortung zu tragen." Gemeinsam mit Prof. Paffrath hießen auch die Studiengangsleiter der Masterprogramme die Studienstarter sehr herzlich an der EUFH willkommen.

Im Jahr 2011 waren die ersten Studierenden an der EUFH in ein Masterstudium gestartet. Die neuen Studierenden beginnen das Jahr 2018 nun damit, ihr Wissen an der EUFH zu vertiefen, sich weiter zu entwickeln und ihre beruflichen Chancen zu erhöhen.

Die Masterprogramme der EUFH ebnen den Studierenden den Weg zu dem beruflichen Erfolg, den sie anstreben. Berufsbegleitend erlangen sie fachliches Top-Wissen und breit gefächerte Managementkompetenzen mit funktionaler Vertiefung, ohne ihr aktuelles berufliches Engagement unterbrechen zu müssen. Das Master-Studium an der EUFH empfiehlt die Absolventen für Fach- und Führungsaufgaben in Unternehmen. Auch im Masterbereich liegt der besondere Fokus aller EUFH-Programme auf einem starken Praxisbezug. Das Ziel ist die Vermittlung umfassender Handlungskompetenz, die unmittelbar der beruflichen Karriere der Studierenden zugutekommt.

Webseite mit weiteren Informationen

Teile diese WiWi-News:

Weitere relevante WiWi-News: