WiWi-News Detail

Deutschlands bester MBA für Gründer

Deutschlands bester MBA für Gründer
Zum ersten Mal wurden die MBA Programme der WHU – Otto Beisheim School of Management im „Financial Times Top MBAs for Entrepreneurship“ Ranking gelistet. Die WHU erreichte weltweit Platz 6 und schnitt damit besser ab als viele bekannte Business Schools wie Harvard, Yale und MIT Sloan. Europaweit belegt die WHU den dritten Platz. Sie ist zudem die beste deutsche Hochschule im Ranking.

"Wir freuen uns sehr, dass sich die hohe Qualität unserer MBA Programme im Financial Times Ranking widerspiegelt“, erklärt Prof. Dr. Markus Rudolf, Rektor der WHU. „Ein solches Ergebnis bei der ersten Aufnahme in das Ranking ist für uns eine Bestätigung unseres Anspruchs, exzellente akademische Ausbildung auf Augenhöhe mit den besten Hochschulen der Welt anzubieten.“

Das „FT Top MBAs for Entrepreneurship 2018” Ranking listet die 50 besten MBA Programme für Unternehmer. Gerankt werden sie nach ihrem Abschneiden in zwei Hauptbereichen, „Entrepreneurship“ und „Hochschul- und Ehemaligenbeitrag“. In die Bewertung fließen Angaben der Hochschulen sowie Ergebnisse aus Befragungen von Programmabsolventen ein.

Das Rankingergebnis bestätigt die hohe theoretische und praktische Relevanz der MBA Programme der WHU für gründungsinteressierte Studierende. Rund ein Drittel der MBA-Absolventen des für das Ranking berücksichtigten Abschlussjahrgang 2014 gründete nach dem Studium ein Unternehmen, die weltweit fünfthöchste Gründerquote. Auch der Erfolg der Gründungen zeigt sich deutlich: So belegt die WHU den 1. Platz weltweit hinsichtlich des prozentualen Anteils der Unternehmensgründer unter den MBA-Absolventen, die von ihren Unternehmen als Haupteinnahmequelle leben. In der Kategorie Motivation vergaben die befragten Absolventen zudem im Schnitt 9,3 von 10 Punkten; sie misst, inwieweit die im MBA-Studium erworbenen Fähigkeiten die Unternehmer zu einer Gründung ermutigten. Mit durchschnittlich 8,8 Punkten jeweils, lobten die Absolventen auch die Unterstützung der Hochschule und des Ehemaligen-Netzwerkes bei der Unternehmensgründung als maßgeblich.

Die gute Platzierung reflektiert die insgesamt starke unternehmerische Ausrichtung der WHU. Vier Lehrstühle beschäftigen sich zentral mit unternehmerischer Ausbildung und Forschung, weitere sechs Lehrstühle beschäftigen sich mit zusätzlichen Themen (Marketing, Digitalisierung, Supply Chain, etc.) die für Gründer von hoher Relevanz sind. Die WHU ist zudem die erste Hochschule in Deutschland, die ein eigenes Master of Science Programm in Entrepreneurship anbietet, das sich sowohl an zukünftige Gründer als auch innovative Manager richtet. Auch die Geschichte der WHU und deren Absolventen reflektiert die Gründungsorientierung deutlich: in der etwas mehr als dreißigjährigen Geschichte gab es mehr als 500 Startups aus der WHU heraus. Auch bei den Unicorns, den Ein-Milliarden-Wert Startups belegt die WHU einen herausragenden Platz in Deutschland und Europa: gleich fünf von insgesamt sechs Gründern dieser Unicorns in Deutschland sind WHU Alumni. Zudem gab es in der jüngeren Vergangenheit immer häufiger erfolgreiche Exits, die zeigen, wie wertvoll die unternehmerischen Ideen der WHU Alumni von den großen Firmen und der Industrie aufgenommen werden. Unterstützt werden all diese Aktivitäten durch übergreifendes Center for Entrepreneurship und einen hochschulinternen Inkubator.

In den Master of Business Administration (MBA) Programmen bildet die WHU erfolgreiche Führungskräfte für die globale Unternehmenswelt aus. Die ausgezeichnete Qualität des Studiengangs wurde unter anderem bereits durch das „Global MBA-Ranking 2018“ der Financial Times bestätigt, das die WHU als beste deutsche Business School in Bezug auf Career Services, Internationalität des Studiengangs und Zufriedenheit der Studierenden bewertete. Das MBA Programm kann sowohl als Vollzeit- als auch als Teilzeitstudium absolviert werden.

Webseite mit weiteren Informationen

Teile diese WiWi-News:

Weitere relevante WiWi-News: