WiWi-News Detail

WHU-Professor in FAZ Ökonomenranking

WHU-Professor in FAZ Ökonomenranking
In ihrem gerade veröffentlichten Ökonomenranking 2018 kürt die Frankfurter Allgemeine Zeitung Wirtschaftswissenschaftler mit dem größten Einfluss auf das öffentliche Leben im deutschsprachigen Raum. Darunter findet sich auch in diesem Jahr wieder Prof. Dr. Martin Fassnacht von der WHU - Otto Beisheim School of Management. Er belegte den insgesamt 64. Platz.

"Im Ökonomenranking werden zum überwiegenden Teil Volkswirte aufgeführt. Dass nun erneut ein Betriebswirt der WHU unter die einflussreichsten Ökonomen gewählt wurde, ist für unsere Business School Ansporn und Lob zugleich", freut sich Prof. Dr. Markus Rudolf, Rektor der WHU.

Das Ökonomenranking der FAZ erscheint seit 2013 jährlich und erfasst die Leistung von Wirtschaftswissenschaftlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz unter den Gesichtspunkten Forschung, Medien und Politikberatung. Um überhaupt gerankt zu werden, müssen Wirtschaftsforscher laut FAZ in mindestens zwei untersuchten Feldern eine signifikante Resonanz vorweisen können. Sowohl in der Forschung als auch in der Öffentlichkeit müssen die Forscher einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.

Prof. Dr. Martin Fassnacht leitet den Lehrstuhl für Marketing und Handel an der WHU in Düsseldorf und war im untersuchten Zeitraum zwischen August 2017 und Juli 2018 nicht nur in der Forschung ausgesprochen aktiv, sondern stand den Medien konstant zu aktuellen Marketing- und Handelsfragen mit seiner Expertise zur Verfügung. In der Kategorie "Medien" berücksichtigt das Ranking Nennungen in F.A.Z., Die Welt, Süddeutsche, Frankfurter Rundschau, taz, Bild-Zeitung, ARD Tagesschau und Tagesthemen, ZDF Heute und Heute Journal, Bericht aus Berlin, Berlin direkt, Fakt, Frontal 21, Kontraste, Monitor, Panorama, Plusminus, Report (BR), Report (SWR), WISO, Die Zeit, Focus, Spiegel, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Welt am Sonntag, Handelsblatt, Wirtschaftswoche, Capital, Manager Magazin sowie in den 7-Uhr-Nachrichten des Deutschlandfunks.

Webseite mit weiteren Informationen

Teile diese WiWi-News:

Weitere relevante WiWi-News: