a. Univ.-Prof. Dr. Gottfried Tappeiner

Professor - aktiv

Universität
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
Fachbereich
Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik
Institut
Institut für Wirtschaftstheorie, Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsgeschichte
Forschungsbereiche
Methoden der empirischen Wirtschaftsforschung
Umweltökonomik
Bildungsökonomik
Regionalökonomik
Land
Österreich
Ort / PLZ
6020 Innsbruck
Strasse
Universitätsstraße 15
Telefon
0043/512-507-7363
Sekretariat
0043/512-507-7361
FAX
0043/512-507-2980

Veröffentlichungen

Wissenschaftliche Aufsätze

Tappeiner, G., Die Umweltverträglichkeitsprüfung im Rahmen regionaler Entwicklungskonzepte, in: Cernusca, A. (Hrsg): Umweltverträglichkeitsprüfung - Theorie und Praxis 1991, S. 101-109

Holub, H.W., Kohler, A., Tappeiner, G., Zum Erkenntniswert der zeitgenössischen Dogmengeschichtsschreibung, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 1991 (208), S. 525 - 534

Tappeiner, G.: Einige Gedanken zur Beziehung zwischen Wirtschaftspolitik und Raumplanung und den sich daraus ergebenden Konsequenzen, in: Atlas, Heft 1/1991, Bozen, S. 30-33.

Holub, H.W., Tappeiner, G., Eberharter, V., The Iron Law of Important Articles, in: Southern Economic Journal 1991 (58), S. 317 - 328, übersetzt ins Deutsche: Das eherne Gesetz der belangvollen Arbeiten, in: Homo oeconomicus 1992 (9), S. 103 - 123

Tappeiner, G., Ist eine Umwelt-VGR auf der Grundlage von sekundärstatistischem Material zielführend ?, in: Schnabl, H. (Hrsg.): Ökointegrative Gesamtrechnung, Ansätze, Probleme, Prognosen, Berlin 1993, S. 157-168

Holub, H.W., Hutter, M., Tappeiner, G., Light and Shadow in Art Price Computation, in: Journal of Cultural Economics 1993 (17), S. 49 - 69

Holub, H.W., Tappeiner, G., Ex post, ex ante und dazwischen, Überlegungen zu einem zu wenig beachteten Problem der Empirischen Wirtschaftsforschung, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 1995 (214), S. 663 - 674

Tappeiner, G., Bildungsplanung als Instrument der Balance zwischen Wirtschaft und Kultur, in: Benedikter, R. (Hrsg),Wirtschaft und Kultur im Gespräch, Meran, 1997, S. 169-181.

Holub, H.W., Tappeiner, G., Modeling on the Basis of Models, in: Review of Income and Wealth, Ser. 43, Nr. 4, December 1997, S. 505- 510

Tappeiner, G., Qualitätsentwicklung zwischen innerem und äußerem Anspruch, in: Qualitätsförderung durch Selbstevaluation, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Stuttgart 1997

Tappeiner, U., Tasser, E., Tappeiner, G.: Modelling vegetation patterns using natural and antropogenic influence factors, in: Ecological Modelling 113 (1998), p. 225-237

Holub, H.W., Tappeiner, G., Tappeiner, U., Some remarks on the ‚System of Integrated Environmental and Economic Accounting‘ of the United Nations, in: Ecological Economics, 1999, Seite 329-336.

Tappeiner G., Tappeiner U., Aschenwald J., Holub H.W.: The Classification of Rural Areas in the European Context, in Journal of Regional Studies, erscheint demnächst



Bücher

Lechner, O., Tappeiner, G., Steueraufkommen und öffentliche Ausgaben in Südtirol, Bozen, 1994, ca. 55 Seiten, übersetzt ins italienische: Gettioto Fiscale E Spesa Publica in Alto . Bolzano, 1994, ca. 56 Seiten.

Lantschner, I., Lechner, O., Tappeiner, G., Direkte und indirekte Steuerbelastung, Bozen 1995 (ca. 54 S.), übersetzt ins Italienische: Oneri Fiscali Diretti Ed Indiretti, Bolzano 1995, (ca. 54 S.) (übersetzt ins italienische)

Larcher, D., Larch, M., Lechner, O., Tappeiner, G., Bildungsbilanz Südtirol, Bozen 1997, cca. 35 Seiten.

Gatterer, A., Larch, M., Lechner, O., Tappeiner, G., Langzeitarbeitslosigkeit in Südtirol, Bozen 1997, cca. 25 Seiten.

Larch, M., Lechner, O., Schlosser, S., Tappeiner, G., Innovation in Südtirol, Eine empirische Analyse zur Innovationsdebatte, Bozen 1997, cca. 30 Seiten.

Kienzl, H., J., Larch, M., Lechner, O., Tappeiner, T., Die Landwirtschaftlichen Genossenschaften im Alpenraum, Bozen, 1998, ca. 124 Seiten.

Lechner, O., Tappeiner, G., Südtirol auf dem Weg in die Zukunft, Bozen, 1999, ca. 111 Seiten.

Teile diesen Professor

Nutzungshinweise: Jede natürliche Person darf sich nur mit einer E-Mail Adresse bei WiWi-Online registrieren lassen. Die Nutzung der Daten die WiWi-Online bereitstellt ist nur für den privaten Gebrauch bestimmt - eine gewerbliche Nutzung ist verboten. Eine automatisierte Nutzung von WiWi-Online und dessen Inhalte, z.B. durch Offline-Browser, Download-Manager oder Webseiten etc. ist ausdrücklich strengstens untersagt. Zuwiderhandlungen werden straf- und zivilrechtlich verfolgt.